Rhön

 SCHNITZ│STAND│ORT│RHÖN

Rhön Urlaub an Kreuzberg, Wasserkuppe Orte in der Rhön, Bischofsheim, Fulda, Bad Kissingen, Poppenhausen, Bad Brückenau, Hilders, Gersfeld Sehenswürdigkeiten in der Rhön, Ausflugsziele, Wasserkuppe, Kreuzberg, Rotes Moor, Schwarzes Moor Berge und Kuppen in der Rhön, Kreuzberg, Wasserkuppe, Milseburg, Heidelstein, Dammersfeld, Hohe Geba, Eube, Abtsrodaer Kuppe, Rother Kuppe, ... Freizeit, Sport, Ski, Mountainbike und Wellness in der Rhön Wellness-Urlaub, Gesundheit und Kur in der Rhön Ferienwohnungen, Gästezimmer, Hotel und Pensionen, Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Camping etc. in der Rhön Essen, Trinken, Gasthaus, Gaststätten, Restaurant, Berghütten etc. in der Rhön
 
SCHNITZ│STAND│ORT│RHÖN

SCHNITZ│STAND│ORT│RHÖN
Sandberg, Bischofsheim, Oberelsbach und Bad Kissingen vermarkten sich künftig als „SCHNITZ│STAND│ORT│RHÖN“
- Gemeinsame Aktivitäten für Einheimische und Besucher -

Bad Neustadt/Bad Kissingen, den 17. Juli 2012

Rund um das Thema Holz dreht sich ein weiteres Projekt aus dem EU-Förderprogramm Leader, für das es soeben grünes Licht gab. „SCHNITZ│STAND│ORT│RHÖN“ – unter diesem Motto vermarkten sich künftig die Rhöner Orte Sandberg, Bischofsheim, Oberelsbach und Bad Kissingen. Einheimische und Besucher sollen bei vielerlei Aktivitäten den Facettenreichtum der traditionsreichen Rhöner Holzschnitzkunst, Holzbildhauerei, Handel und den Transfer zu modernen Arbeiten mit Bronze entdecken und erleben.

Ob Spielzeug, Krippen, Faschingsmasken, Gebrauchsgegenstände oder Bildhauerarbeiten, die Bandbreite des Rhöner Ateliers ist faszinierend. „Holzbildhauerei und Holzschnitzkunst spielen in den Rhöner Gemeinden Sandberg, Bischofsheim a. d. Rhön, und Oberelsbach seit jeher eine wichtige Rolle und haben zu frühen Handelsbeziehungen zum Weltbad Kissingen geführt.“ erläuterte Bürgermeister Detlef Beinhauer im Rahmen der Übergabe des Fördermittelbescheids durch Karl-Heinz Suhl, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bad Neustadt, im Rathaus von Sandberg. Die Gemeinde Sandberg hat federführend für die Projektkommunen die Antragstellung und Abwicklung der Leader-Mittel übernommen, die Projektentwicklung, Fördermittelbeantragung und Umsetzung wird wesentlich von den Regionalmanagerinnen Cordula Kuhlmann und Ursula Schneider unterstützt. In der Rhön hergestellte Stücke wurden mehrfach auf Gewerbeausstellungen prämiert und bis nach Amerika und China exportiert. Dokumentiert wird dies bereits in der Abteilung „SpielzeugWelt“ im Museum Obere Saline in Bad Kissingen. Gerade in diesem spannenden Thema und in der übergreifenden Zusammenarbeit der Kommunen liegt auch die Einzigartigkeit des Vorhabens, das besondere Impulse für die Regionalentwicklung geben wird, so Regionalmanagerin Cordula Kuhlmann

Im Rahmen des neuen Leader-Projekts werden die vier Partnerkommunen nun unter dem Dach „SCHNITZ│STAND│ORT│RHÖN“ ihre Besonderheiten rund um Holzschnitzerei, Handel und Bildhauerkunst gemeinsam darstellen und so einer breiteren Öffentlichkeit näher bringen. Im ersten Schritt wird eine örtliche Agentur ein gemeinsames Erscheinungsbild sowie umfangreiches Werbematerial und einen Internetauftritt zur touristischen Vermarktung entwickeln. Besonderheit bilden hierbei neu zu entwickelnde Informationsstelen für alle vier SCHNITZ│STAND│ORTE. Die Kosten für das Projekt SCHNITZ│STAND│ORT│RHÖN belaufen sich auf knapp 51.000 €, 60 Prozent der Nettokosten davon trägt Leader, die weiteren Kosten teilen sich die vier Kommunen.

Einen thematischen Schwerpunkt in Sandberg bilden die „weißen“ (d.h. ungefassten) Holzpferde, die der in Bad Kissingen ansässige Händler Friedrich Meinel im 19. und 20. Jahrhundert in Sandberg und den umliegenden Walddörfern produzieren ließ und in alle Welt exportierte. In Bischofsheim a. d. Rhön steht die traditionsreiche staatliche Berufsfachschule für Holzbildhauerei im Vordergrund, eine der ältesten Holzschnitzschulen Deutschlands und die einzige in Nordbayern. Der Markt Oberelsbach wird den Schwerpunkt vor allem auf seine Fasenachtsmasken legen. Bad Kissingen schließlich zeigt in seiner SpielZeugWelt im Museum Obere Saline anschaulich die Geschichte der Holzspielzeugherstellung in der Rhön im Zusammenhang mit dem Absatzmarkt für Bad Kissingen und dem Kissinger Händler Meinel.

Schon jetzt sind Folgeprojekte geplant. So soll in Sandberg ein Ausstellungspavillon entstehen und im Ortsteil Langenleiten ein Kunstanger.

Das Projekt SCHNITZ│STAND│ORT│RHÖN macht erstmals für Gäste und Einheimische die regionale Geschichte seiner Holzschnitzkunst und die Handelsbeziehungen nach Bad Kissingen und alle Welt sichtbar, stärkt einerseits den Stolz und Respekt für die eigene Heimat bei den Einheimischen und weckt andererseits die Neugier von Touristen zu diesem attraktiven Thema.

Wer ernsthaft eine Idee verfolgt, findet bei den Landkreisen Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen und ihrem Regionalmanagement kompetente Hilfe. Das Regionalmanagement der Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld steht zusammen mit der Geschäftsstelle der beiden Lokalen Aktionsgruppen im RSG Bad Kissingen über 0971/72 36-0 bzw. info@rsg-bad-kissingen.de. zur Verfügung.


Schnitz Stand Ort Rhön
Start frei für den „SCHNITZ│STAND│ORT│RHÖN“: Karl-Heinz Suhl vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (vorne links) überreicht den Förderbescheid von Leader an Projektmanager Detlev Beinhauer, Bürgermeister der Gemeinde Sandberg (vorne re). Mit ihnen freuen sich die Partner des Projekts (v.l.n.r.): Peter Weidisch, Kulturreferent der Stadt Bad Kissingen, Birgit Erb, Bürgermeisterin von Oberelsbach, Otto Funck, Stadtrat Bad Kissingen, Wolfgang Fuchs, Leader Manager Unterfranken, Cordula Kuhlmann, Regionalmanagerin, Udo Baumann, Bürgermeister von Bischofsheim a.d. Rhön sowie der stellvertretende Landrat Helmut Will. Foto Tonya Schulz





© 2012 rhoentourist.de - Alle auf diesen Seiten enthaltenen Fotos und Texte über die Rhön unterliegen dem Urheberrecht!
  

Anzeigen

Werbung für Hotel, Gaststätten, Ferienwohnungen und Urlaub in der Rhön
Wasserkuppe

Kreuzberg Rhön